MANIFESTO – DIE MOBILISIERUNG DER AFFEKTE

Ausgangspunkt und Klammer des Filmes ist der kollektiv geschriebene Text: Das Konvivialistische Manifest – Für eine neue Kunst des Zusammenlebens.
Der Soziologe Alain Caillé versammelte von 2011-2013 fast 50 Autor*innen um knapp zwei Jahre lang als „Denkelite“ eine positive Vision des menschlichen Zusammenlebens zu entwickeln.
Im konvivialistischen Manifest werden konkrete Forderungen für eine zukunftsfähige Lebensgestaltung gestellt, die mit drei „Hauptwaffen“ umgesetzt werden sollen:

  • Die Entrüstung über die Machlosigkeit und die Korruption sowie die Scham, die all jenen spürbar gemacht